LAURA BALZER ALS CHARLOTTE SCHUMANN IN TRÜMMERMÄDCHEN – PREMIERE AM 23.3.2022

“Nicht nur, aber vor allem im deutschen Kino sind sie selten geworden: Filme, die zertrümmern. Die mit Erzählkonventionen und Sehgewohnheiten brechen und das Publikum mit den Scherben zurücklassen. Im besten Fall entsteht aus den Bruchstücken etwas Neues. Oliver Krachts Langfilmdebüt zählt dazu. Es drischt auf vieles ein: das Patriarchat, den Historienfilm, Heimatkitsch – und dürfte damit nicht wenige im Publikum perplex zurücklassen.

Der Untertitel führt uns in die Irre. In Kombination mit dem Filmtitel setzen sofort Assoziationsketten ein. Wir erwarten nicht nur einen Historienfilm, sondern auch einen, der auf einer wahren Geschichte oder zumindest auf einer Romanvorlage basiert. Dass diese Charlotte Schumann, von Laura Balzer in ihrer ersten Kinorolle beeindruckend gespielt, eine reine Erfindung, eine einzig und allein für diesen Film geschaffene Figur sein könnte, daran denken wir schon gar nicht mehr, so sehr sind wir inzwischen auf das Authentizitäts-Versprechen historischer Stoffe konditioniert.

Dass es bei Oliver Kracht nicht mit rechten Dingen zugeht, ist sofort offensichtlich. Seine Protagonistin bewegt sich durch eine Welt, deren Kulissenhaftigkeit genüsslich zur Schau gestellt wird – von den Neonröhren über dem Eingang zum Theater, die die ansonsten schwarz-weiße Szenerie pinkfarben erhellen, über die aufgemalten Trümmerlandschaften im Hintergrund bis hin zum eigentlichen Theaterraum, in dem ein Großteil der Handlung über die Bühne geht.

Krachts Film blickt durch eine zeitgenössische Brille auf eine historische Epoche. Er ist ein Werk voller Brüche und Anachronismen. Ein kreatives Trümmerfeld, das vor Ideen überquillt und dabei selbst eine Collage. Er wechselt von Farbe zu Schwarz-Weiß und von moderner Musik zu klassischer Orchestrierung, die er mal pathetisch, mal ironisch gebrochen zum Einsatz bringt. Wie sein ganzer Film überhaupt ein Assoziationsraum voller Zitate und Verweise ist.” KINOZEIT

KINOSTART: 24. MÄRZ 2022

Copyright: Marvin Schatz/simonsays